152

Die Geschichte des Evangelisten Matthäus von der Geburt Jesu (vgl. Mt 1, 18-24) könnten wir auch folgendermaßen lesen:
Maria wuchs in einer frommen jüdischen Familie auf. Sie war ein religiös hochsensibles Kind und realisierte schon früh, dass sie immerzu in der Gegenwart des G’ttes Israels, יהוה ICHBINDABEIEUCH, lebt. So erfüllt war sie von der g’ttlichen Allgegenwart, dass sie das Kommen des Messias, das damals alle gläubigen Juden herbeisehnten, mit allen ihren Kräften, den geistig-spirituellen wie den seelisch-körperlichen erwartete.
Ihre Liebe zu יהוה war so groß, dass sie wie so viele junge jüdische Frauen in dieser Zeit glaubte, „ER“ zeuge in ihr den Messias und sie werde dessen Mutter werden – damit endlich der Verheißene komme.
So sehr hat sie sich in die prophetische Ansage hineinversenkt, dass sie schon „guter Hoffnung“ war noch bevor sie ihren Verlobten Josef geheiratet hatte, dessen „Gerechtigkeit“ betont wird.
Er ist ein Maria vergleichbar spirituell hochsensibler Mann und sogar offen für Traumbotschaften aus der ihm vertrauten überirdischen Welt.
So einem Traum folgend heiratet er Maria trotz der Veränderung, die mit ihr vorgegangen war – oder vielleicht gerade deswegen, weil er erkannte, wie sehnsüchtig sie sich ein Kind wünscht, wie sehnsüchtig sie die Mutter des Verheißenen werden will, dessen Ankunft er ja ebenfalls erwartete.
So kommen sie denn zusammen, teilen fortan Tisch und Bett und erzählen niemandem von dem, was ihnen an Merkwürdigem und Wundersamem widerfahren war, was sie erlebt haben und erleben.
Josef schläft natürlich in der Hochzeitsnacht mit ihr, wie es seine Pflicht als Ehemann ist, und Maria ist glücklich, den „Sohn des Allerhöchsten“ unter ihrem Herzen zu tragen.
Nachdem ihre Cousine Elisabeth sie als „Mutter meines Herrn“ erkannt und anerkannt hat, verliert Maria alle Angst vor der eigenen Courage. Ihre Schwangerschaft wird in dem Bewusstsein, dass in ihr der Allgegenwärtige als Mensch heranwächst, zu einem religiös-geistlichen Höhenflug, der dann „programmgemäß“ im Stall von Bethlehem mit ihrer Niederkunft und der Geburt eines gesunden Jungen endet….

Read More

151

In dieser JETZTZEIT kommt alles auf den Prüfstand, all unsere Wirklichkeitskonstrukte, alle Narrative – gleich welchen Inhalts, welcher Tendenz, welcher Struktur. Verständlicherweise möchten wir gerne unsere persönlichen Konstrukte und Narrative aufrechterhalten und fürchten deren Zusammenbruch. Aber: so wie es unter diesen coronarischen Bedingungen aussieht, blüht er uns allen. Die Verunsicherung hat globale Ausmaße angenommen, und sie ergreift alle, gleich auf welcher Seite wir stehen oder zu stehen meinen.
Und das muss auch so sein, damit überhaupt etwas wirklich Neues entstehen kann und nicht immer das Alte, längst Überkommene nur neu aufgelegt wird. Für die bereits in Gang befindliche Große Transformation, deren Ausgang völlig offen ist und sich sicher nicht nach einem Herrn Schwab und seinen Vorstellungen von einem Great Reset richten wird, werden wir noch vieles loslassen müssen oder auch freiwillig über Bord werfen.

Read More

150

Unser Körper ist ein Wunderwerk. Wir haben ihn nicht erfunden, konstruiert und hergestellt. Er ist von selbst aus der Vereinigung einer weiblichen Ei- und einer männlichen Samenzelle entstanden.
Die ursprünglichen Träger dieser Zellen nennen wir unsere biologischen Eltern. Sie stammen ihrerseits wieder von einem biologischen Elternpaar ab, deren Eltern wiederum Eltern haben und so fort bis zu den Anfängen des Menschengeschlechts.
Sie haben ihr Erbgut weitergegeben. Alles, was mit ihm geschehen ist und es verändert hat, alles, was in ihm durch Abertausende von Jahren unverändert geblieben ist, trägt unser heutiger Körper in sich: eine unübersehbare Fülle von genetischen Informationen und Programmen, die das bewirken, was wir „unser Leben“ nennen.
Die Vereinigung zweier Keimzellen setzt wie ein Zündfunke die Entwicklung neuen Lebens in Gang.
Im Idealfall geschieht diese Vereinigung, indem zwei Menschen in Liebe körperlich, seelisch und geistig-spirituell einswerden.
Im „Realfall“ passiert sie auf höchst unterschiedliche Art und Weise – oft genug lieblos und gewaltsam; in unserer Zeit wird sie häufig medizintechnisch ermöglicht, wenn ein Kinderwunsch sich - aus welchen Gründen auch immer - nicht erfüllt.

Read More

149

Während wir aus der Traumwelt zur Alltagswirklichkeit erwachen, ist unser Bewusstsein noch in alle Richtungen offen, auch für die ozeanischen Tiefen der Seele. Wenn es uns gelingt, in dieser Offenheit zu verweilen – und dazu braucht es nur unser Zulassen, aber kein Tun – können wir früheste Zeiten unseres Lebens schauen und ungeahnte Zusammenhänge entdecken.

Read More

148

Lieber Herr L., Ihre Mail vom 10. 12. hat mir so gut getan! Danke für alles: Ihre guten Worte und Wünsche, das starke Symbol-Bild, das der Liebe gewidmete Gedicht von Robert Lax!

Read More

147

Doch, ja, es gab auch in diesem zu Ende gehenden ver-rückten coronarischen Jahr MMXXI das Herz bewegende Ereignisse, die es wert wären, an seinem Ende noch einmal erinnert zu werden!
Im individuellen Kalender ragen sie ein wenig heraus aus dem Alltäglichen. Doch dieses überwiegt. In ihm bewegen wir uns mehr durch unser Leben und gleichmäßiger als zur Festzeit, die uns im besten Sinne beflügelt und berauscht.
Je „welthaltiger“ die Feste sind, desto mehr Staub wirbeln sie auf, desto mehr (durchaus auch positive!) Unruhe stiften sie in der Menschenseele. Es dauert, bis sich die Wogen der Begeisterung wieder geglättet haben und wir wieder nüchtern sind.
Der allwöchentliche jüdische Festtag, der Schabbat, hingegen ist ganz dem himmlischen Ruhen in יהוה geweiht - ein wahrer Kraftquell! Wie im Übrigen auch der christliche Sonntag!

Read More