19

Den Querdenker*innen möchte ich sagen: Ich verstehe Euch, und ich bewundere Euren Mut, gegen den Strom zu schwimmen! Nie war Zivilcourage so wichtig wie heute. Der Trend ist derzeit sehr mächtig, ja geradezu übermächtig, und selbst wenn jemand im Grunde seines Herzens ablehnt, was gerade auf der politisch-gesellschaftlichen Ebene geschieht – dieser Strom überschwemmt einfach wie ein informationeller Tsunami das Unbewusste und reißt ihn oder sie tendenziell mit sich.

Read More

18

„Alles verlassen“ bedeutet nicht nur, Dinge und nahestehende Menschen zu verlassen, sondern überhaupt alle Bindungen und Identifikationen hinter sich zu lassen – so wie es Gautama Buddha und Jesus Christus und viele andere vor und nach ihnen getan haben. Wer alles verlässt, legt keinen Wert mehr auf Hab und Gut, auf Status, Auszeichnungen, akademische Titel, gesellschaftliche Stellung und hierarchische Positionen. Wer alles verlassen hat, misst dem Beifall der Menge keine Bedeutung mehr bei und braucht weder eine Heiligsprechung durch andere noch deren Verehrung. Wer alles verlassen hat, ist einzig und allein dem liebevollen GegenwärtigSein ergeben. Das Gute ergibt sich aus ihm von selbst.

Read More

17

Heute, am 25. Mai, feiern die tibetischen Buddhisten den Geburtstag ihres verehrten Meisters und Lehrers Gautama Buddha, das sog. Vesakh-Fest. Zugleich mit dem Geburtstag feiern sie aber auch seinen Erleuchtungstag und seinen Todestag.
In einem Interview im Deutschlandfunk sagt die buddhistische Nonne Dhammananda aus Bangkok: „Ich glaube, dass es für Buddhisten unwichtig ist, an diesem Tag an einer Zeremonie teilzunehmen. Was wirklich zählt, ist nach der Lehre Buddhas zu leben. Ich gebe am Vesakh-Tag mein Versprechen, in Zukunft weniger selbstsüchtig zu sein und mehr Gutes zu tun. Bedürftige an Vesakh mit Essen zu versorgen, ist sehr verbreitet. Aber dass man selbst an diesem Tag religiös vorankommt – das ist viel wichtiger…An Vesakh herrscht reges Treiben: Die Tempel werden geschmückt, und die Leute dekorieren ihre Häuser. Die Gläubigen gehen in die Tempel und bringen Opfergaben dar. Am Abend kommen dann viele Leute mit brennenden Kerzen in die Tempel und umrunden damit dreimal die Stupas. Ich konzentriere mich an Vesakh darauf, mit den Menschen über den Buddhismus zu reden. Und ich erinnere sie daran, dass jeder Mensch, wie Buddha, unzerstörbar und unsterblich werden kann. Und dass man gerade an diesem Tag in sich gehen soll, um diese Verbindung zu Buddha zu spüren“.
(https://www.deutschlandfunk.de/vesakh-fest-der-wichtigste-feiertag-der-buddhisten.886.de.html?dram:article_id=354534).

Read More

16

Wie sollte unser Geist – unser bewusstes Denken, Reden und Tun – beschaffen sein bzw. „funktionieren“, damit wir in Zeiten wie diesen unser Leben meistern können?

Read More

15

Gibt es eine historische Persönlichkeit, über die so viel geschrieben wurde und wird, dass „die ganze Welt die Bücher nicht fassen könnte, die man schreiben müsste“?
Einer der „follower“ von Jesus hat diese Behauptung mit Fug und Recht aufgestellt, denn er kannte ihn und sein Wirken aus eigenem Erleben. Er hat einen hochspirituellen Text über ihn geschrieben. Wir nennen ihn „das heilige Evangelium nach Johannes“. Und das obige Zitat sind dessen letzte Worte (Joh 21, 25).

Read More

14

Pfingsten und damit die „Gründungsversammlung“ der Kirche Jesu des Gesalbten ist gekommen. Worum es in dieser Kirche grundsätzlich geht, steht im Johannesevangelium (Joh 21, 19): ακολούδει μοι, akolutei moi, dt. Folge mir!
Jesus sagt diese zwei Worte zu Petrus, nachdem er ihn aufgrund seiner besonderen Beziehung zum „Messias“ (vgl. Mt 16, 16) zum Hirten seiner „Lämmer“ und „Schafe“ befördert hatte. Er erwählt und bestellt ihn hiermit zu seinem Nachfolger.

Read More