107

Niemand hat es leicht in diesen pandemisch-verrückten Zeiten. Wer sich den jeweiligen G-Regeln (geimpft, genesen, getestet) und den sonstigen „Hygiene-Vorschriften“ anpasst, kann mit Vergünstigungen rechnen.

Read More

106

Das Grunddatum des jüdischen Glaubens ist die Selbstoffenbarung der Gottheit als Ich-bin-da-bei-euch: יהוה . Sie geschah dem aus Ägypten geflohenen Hebräer Mose an einem Dornbusch in der Wüste, der zu brennen schien und doch nicht verbrannte. Durch sie wurde Mose zugleich der Befreier seines Volkes aus der Sklaverei und Stifter der jüdischen Religion. In ihrer ganzen Geschichte bis zum heutigen Tag halten ihre Anhänger an diesem Namen fest und vertrauen darauf, dass יהוה allezeit bei ihnen ist, mit ihnen und dem ganzen Volk Israel wandert – wo auch immer…

Read More

105

Ein arabisches Sprichwort lautet: „Zehn Gebote hat die Weisheit: Neunmal: Schweig! und einmal: Rede wenig!“.
Wer also weise werden will, sollte viel schweigen. Beim Schweigen öffnen sich nämlich die Ohren und fangen an zu hören. Hören können wir nur, wenn wir schweigen. Deshalb ist ein Grundgebet des jüdischen Glaubens, das „Sch’ma Israel“ (Höre, Israel!), in erster Linie eine Einladung zum Stillewerden und Hören.
Im Stillesein und Hören geht uns die Größe und Einzigartigkeit des Allgegenwärtigen, יהוה ICHBINDA, auf.
Wir erfahren, dass alles, was ist, von Liebe durchwirkt ist; dass Liebe alles ist und alles Liebe; dass in der Liebe alles eins ist.
Diese Erfahrung nährt die Weisheit in uns und motiviert uns, uns selber auch liebevoll zu vergegenwärtigen. Denn wie anders könnte man auf eine so überwältigende Erfahrung antworten!

Read More

104

„Bleiben Sie gesund!“ Diese Mischung aus Wunsch und Forderung hören wir heutzutage allenthalben. Gesundheit ist aber nicht machbar. Wir können zwar einiges beitragen, damit wir uns gesund erhalten: eine vernünftige, maßvolle Lebensführung, die Bemühung um seelische Ausgeglichenheit, eine Kultur der Geistesgegenwärtigkeit in allem Tun und Lassen. Eine hundertprozentige Sicherheit wird es jedoch nie geben, schon allein, weil wir sterblich sind und Kräften ausgesetzt, die wir nicht steuern können.
Sowohl der Wunsch als auch die Forderung, gesund zu bleiben, ist also illusorisch und nährt letztlich ein illusionistisches Weltbild bzw. leugnet die Realität. Obendrein wird der Mensch unter Druck gesetzt, dem der Satz jeweils gilt. Das ist besonders im Rahmen der derzeitigen und nach wie vor von Angst und Profitgier gesteuerten Impfkampagne der Fall, die die Menschen dazu bringen will, sich gegen die Erkrankung namens Covid19 impfen zu lassen.

Read More

103

Was immer in diesen Schreckenszeiten geschieht: es kommt der Tag, an dem wir „wieder den Unterschied sehen zwischen dem Gerechten und dem, der Unrecht tut, zwischen dem, der Gott dient und dem, der ihm nicht dient“ (Mal 3, 18). Diese Ansage sollte uns beruhigen, auch wenn uns der Wind des Wandels – in diesem Fall zum Schlechteren! – noch so heftig ins Gesicht bläst. Die Scheidung der Geister verläuft genau an der genannten Schnittstelle: zwischen denen, die die Menschenwürde mit den Füßen treten und denen, die sie achten; zwischen denen, die sich im liebevollen Gegenwärtigsein üben und denen, die nichts merken wollen, sich immer nur anpassen, achtlos und unaufmerksam dahinleben, nicht hören, nicht reden, nicht laut aufschreien ob allen Unrechts; zwischen denen, die wachsam sind und denen, die schlafen…
Ihnen droht am Ende – und das Ende ist wahrlich nicht in unserer Hand sondern in der Hand von יהוה ICHBINDA! – der Tag, der kommt: „der brennt wie ein Ofen: Da werden alle Überheblichen und Frevler zu Spreu, und der Tag, der kommt, wird sie verbrennen, spricht der Herr der Heere. Weder Wurzel noch Zweig wird ihnen bleiben“ (Mal 3, 19).

Read More