235

Die Welt, die wir im Außen erleben, ist ein Abbild unserer Innenwelt. Wenn da gewaltige Umbrüche zu sein scheinen, sind sie vor allem im eigenen Inneren anzutreffen. Die Schnittmengen der jeweiligen Innenwelten mit der äußeren „objektiven“ Realität sind so subjektiv, dass sich kaum von einer gemeinsamen Außenwelt reden lässt. Sie auszublenden gelingt manch einem so perfekt, dass sie gar nicht zu existieren scheint. So lebt tatsächlicher jeder Mensch in seiner eigenen Welt, und es ist ein tägliches Wunder, dass und wie diese zahlreichen individuellen Welten nebeneinander existieren können.

Read More

234

Joachim und Anna, Jojakim (hebräisch יְהוֹיָקִים jəhōjākim) und Hannah (hebr. חַנָּה channāh, ḥannâ), sind nach der christlichen Überlieferung die Eltern von Maria, der Mutter Jesu. Beider gedenkt die katholische Kirche am „Annatag“, dem 26. Juli, als der heiligen Großeltern.
Immer wieder kommt Papst Franziskus, der längst im großväterlichen Alter angekommen ist, auf die Würde und besondere Stellung der Großeltern zu sprechen; er hat sogar einen kirchlichen „Welttag der Großeltern“ und überhaupt der älteren Menschen etabliert. Im vergangenen Jahr wurde er erstmals begangen: am 24. Juli in Anlehnung an den Gedenktag der heiligen Joachim und Anna. Er soll immer am vierten Sonntag im Juli gefeiert werden. Heuer steht er unter dem Leitwort „Sie tragen Frucht noch im Alter“ (Psalm 92, Vers 15).

Read More

233

Das griechische Wort „Kenosis“ (κένωσις) bedeutet Leerwerden oder Sich Entäußern. In der christlichen Exegese wurde damit bezeichnet, was Paulus im Philipperbrief (Phil 2,6-7) über Jesus den Christus aussagt: „Er war Gott gleich, / hielt aber nicht daran fest, G‘tt gleich zu sein, sondern er entäußerte sich / und wurde wie ein Sklave / und den Menschen gleich. / Sein Leben war das eines Menschen“. Jesus wurde in der „Kenosis“ seines ewigen G‘ttgleich-Seins ledig und unsereinem gleich im Leben als Mensch.
Wer versklavt wird, wird seiner Würde, seiner Freiheit, seines Selbstbestimmungsrechts als Mensch beraubt; sein Herr oder seine Herrin kann mit ihm/ihr machen, was er/sie will – sogar ihn umbringen oder töten lassen.

Read More

232

Meint noch irgendjemand, die apokalyptischen Reiter würden an uns vorbeistürmen, ohne ihre Spuren der Verwüstung zu hinterlassen?

Read More

231

Die Stimme, welche Moishe aus dem Dornbusch sprechen hörte: „Ich bin DA“, bringt den Tenor aller religiös-spirituellen Bemühungen zum Ausdruck: Persönliche Anwesenheit, Präsenz eines ICH.
Jahrhunderte später sagt sie, was GUT ist, was der Mensch soll: „Recht TUN, Güte und Treue lieben, in Ehrfurcht den Weg gehen mit deinem Gott.“
Zur Zeitenwende ist das wichtigste Gebot ein Doppeltes: Gottes- und Nächstenliebe.
„Am größten aber ist die LIEBE“, resümiert Paulus unübertrefflich.

Read More