66

Heute ist ein wunderschöner Sommertag, und ich hoffe jetzt schon, dass in der Nacht ganz viele „Tränen des Laurentius“ zu sehen sein werden. Dafür müsste ich nur irgendwo in der Weite der Landschaft sein….

Read More

65

Ob ich schlafe oder wache, arbeite oder ruhe, rede oder schweige – ich bete immerzu die/den allezeit Allgegenwärtige*n an: יהוה ICHBINDA. Das ist mein Gottesdienst.

Read More

63

Unter dem Vorhaben der Selbstverwirklichung wird oft die Befriedigung persönlicher Bedürfnisse jenseits der sog. Grundbedürfnisse oder primären Bedürfnisse oder die Erfüllung individueller Wünsche, Vorstellungen, Träume und Sehnsüchte verstanden.
Grundsätzlich ist dieses Streben nach einem geglückten Leben, nach Glück überhaupt („the pursuit of happiness“) unserer Natur gemäß. Es findet aber immer seine Grenze dort, wo es auf Kosten der Mitmenschen oder der Umwelt geschieht. Denn das eigene Glück ist stets abhängig vom „Glück“ der Mitwelt: wenn wir sie um unserer individuellen Wünsche willen verderben, verderben wir uns letztlich selbst. Daraus ergibt sich die unbedingte Notwendigkeit achtsamen Verhaltens („Achtsamkeit“ ist übrigens eine Säule der von mir bevorzugten Partei „dieBasis“!).

Read More

62

Dreimal am Tag läuten die Glocken der mir benachbarten Pfarrkirche „Maria vom Guten Rat“ zum Angelus-Gebet. Ich habe es mir zur – allerdings nicht zwanghaften - Gewohnheit gemacht, innezuhalten, sobald ich das schöne Glockengeläut höre. Das Innehalten ist das Entscheidende – das Tätigsein unterbrechen und einen Augenblick der Kontemplation pflegen.
Das Gebet hierzu, wenn Du denn beten möchtest, ist der sog. „Engel des Herrn“ oder auf Lateinisch „Angelus“. Es ist ein Gebet, bei dem die Menschwerdung Gottes in Jesus, dem Erstgeborenen der Maria aus Nazareth, betrachtet wird. Zugleich ist es eine Möglichkeit, das Ziel der eigenen Inkarnation zu bedenken. Es beschreibt den Weg der Gottwerdung, den unser eigenes Leben nehmen kann.
Dieser Weg fängt bei der weiblichen Seite unseres Daseins an. Nur indem wir uns mit unserer weiblichen Seite identifizieren, mit unserer Empfänglichkeit für den Geist der Liebenden Präsenz – nur dann können wir überhaupt vernehmen, dass wir zur Verg’ttlichung bestimmt sind.
Der Ruf zur Verg’ttlichung ereignet sich im Bewusstsein des InEins von יהוה ICHBINDA und dem „eigenen“ liebevollen GegenwärtigSein. In diesem EinsSein wird G’ttliches gezeugt als Sohn oder Tochter G’ttes. Wenn wir es im Vollbewusstsein unserer irdischen Begrenztheit, d.h. in Demut geschehen lassen, beginnt es, sich in uns zu verstofflichen, „nimmt Fleisch an“ und „wohnt unter“ den Menschen dieser Welt.

Read More

61

Am Fenster sitzend unter dem tiefgrünen Laubdach „meiner“ Robinie affiziert mich „die Welt“ mit ihrem irren Getümmel nur insofern, als ich meine Blogeinträge an „sie“ richte.
Ja, ich will Dich erreichen, liebe*r Leser*in da draußen im virtuellen Raum des weltweiten Netzes! Und ich weiß, es werden nur wenige sein…
In einem Interview sagte heute Morgen ein uralter Benediktinermönch sinngemäß, Gott komme heutzutage im öffentlichen Leben und Diskurs so gut wie nicht mehr vor und werde auch systematisch verdrängt.

Read More